Drucken

Kleine Fleischkunde

Kleine Fleischkunde

Wussten Sie was in den verschiedenen Fleischsorten alles enthalten ist?

Nachfolgend ein kleiner Ausschnitt wie gehaltvoll Fleisch, Innereinen und Knochen sind:

 

1. Muskelfleisch vom Rind

Es enthält hochwertiges Eiweiß, welches viele essenzielle Aminosäuren, das bedeutet lebensnotwendige Eiweißbausteine, enthält. Diese benötigt der Körper zum Aufbau körpereigener Eiweiße (z.B.die Muskulatur). Diese Aminosäuren haben eine besonders hohe biologische Wertigkeit, welche beschreibt, wie viel körpereigenes Eiweiß aus dem Fleischeiweiß aufgebaut werden kann.

Der Fettanteil des Fleisches liefert gesättigte Fettsäuren, welche den Körper mit Energie versorgen und für die Umsetzung der fettlöslichen Vitamine wichtig sind. Ebenfalls sind im Fett einfach ungesättigte Fettsäuren enthalten, die unter anderem am Aufbau der Zellmembran und der Hormonbildung beteiligt sind.

Im Fleisch sind auch viele Vitamine enthalten. Hierbei ist vor allem Vitamin B1 und B2 zu erwähnen. Diese Vitamine sind wichtig für Herz- und Muskelfunktionen, sowie für die Konzentrationsfähigkeit und die Ausdauer bei körperlicher Leistung.Gesunde Haut und Schleimhäute, eine gute Sauerstoffversorgung und beteiligung an Entgiftungsprozessen sind weitere Punkte, die diese Vitamine erfüllen. Des Weiteren trägtdas Fleisch auch für eine gute Versorgung von Vitamin B12 bei. Dieses Vitamin ist nur in tierischen Produkten enthalten. Es hält Herz und Kreislauf fit, unterstützt die Zellerneuerung, ist wichtig für das Nervensystem und hält die Knochen elastisch. Weiter liefert Fleisch auch das Vitamin Niacin, welches auch eine große Rolle beim Stoffwechsel von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten spielt.

Dann kommen noch Mineralstoffe und Spurenelemente ins Spiel. Fleisch zeichnet sich durch einen beachtlichen Gehalt aus! Beispielsweise das Eisen, welches ein Bestandteil des roten Blufarbstoffes Hämoglobin ist und somit zum Sauerstofftransport im Blut mitverantwortlich ist., Zink ist entahlen, welches an vielen Stoffwechselreaktionen des Körpers beteiligt ist und Selen ist Bestandteil wichtiger Enzyme und übernimmt Funktionen im Schilddrüsenhormonstoffwechsel. Weiterhin wird Fleisch als sogenannter Resorptionsvermittler bezeichnet. Durch den gemeinsamen Verzehr von Fleisch und Pflanzenteilen wird die Verfügbarkeit des Eisens aus Pflanzlichen Produkten verbessert.

 

2. Innereien

Diese enthalten Cholesterin, welches eine biologisch unentbehrliche Substanz im Körüer ist und wichtige Aufgaben erfüllt, wie z.B. beim Aufbau der Zellen und Nervenbahnen.

Die Leber enthält von allen Innereien die meisten Vitamine und Mineralstoffe. Darunter liefert sie viel Vitamin A, das zum Aufbau, Schutz und Regeneration von Haut und Schleimhäuten wichtig ist. Ebenso für Sehkraft, Knochenwachstum und Widerstandskraft. Vitamin D in der Leber reguliert unter anderem das Calzium-Phosphor-Verhältnis und fördert die Nebenschilddrüsen. Ein Mangel hiervon führt zu Deminialisierung der Knochen und Knochenweiche (Rachitis). Ein Überschuß zu Ablagerungen von Calzium und Phosphor in den Gelenken, Nieren und Arterien.

Das Herz ist ein reines und rotes Muskelfleisch, welches die Aminosäurenverbindung L-Carnitin liefert. Dieses wird für den Aufbau und den Erhalt der Muskeln benötigt.Auch Blut ist im Herz viel enthalten.

Blut enthält viele Mineralien, wie z.B. Eisen, Natrium, Magnesium, Kalium, Phosphat und auch einen kleinen Teil Elektrolyte.

 

3. Die besondere Innerei: Der Pansen

Der Pansen ist eine Gärkammer und behaust eine unglaubliche Zahl von Mikroorganismen, die die schwerverdauliche Pflanzenmasse aufschließt. Von diesen Mikroorganismen profitieren vor allem die Hunde. Sie stimulieren und stärken das Immunsystem. Bezeichnet wird die Welt der Mikroorganismen im Darm als Darmflora. Kommt diese Darmflora ins Ungleichgewicht oder wird gar geschädigt durch Medikamente, wird das Immunsystemunweigerlich geschwächt und Verdauungs- sowie Stoffwechselstörungen treten auf. Im Pansen enthaltene vorverdaute Pflanzenteile liefern Ballaststoffe. Die wasserlöslichen Ballaststoffe (z.B. Johannisbrotkernmehl) werden im Darm durch die Mikroorganismenfermentiert und in Fettsäuren umgewandelt. Die wasserunlöslichen Ballaststoffe (z.B. Cellulose) können durch ihr Wasserbindungsvermögen Toxine und Gallensalze binden und regen durch die Zunahme des Volumens aufgrund vonBerührung mit der Darmwand die Peristaltik an. Wichtig zu wissen ist, dass die wasserunlöslichen Ballaststoffe auch Mineralstoffe binden und somit ausgeschieden werden. Bei übermäßiger Zufuhr kann dies zu Mineralstoffmangel führen.

 

4. Knochen und Knorpel

Aus Zellen, unter anderem den Osteoblasten, wird die unverkalkte Knochengrundsubstanz gebildet, die mit der Zeit Hydroxylapatit anreichert, welches Calziumphostphat ist und den Knochen hart und Stabil macht. Bei der Entstehung von Knorpel wird Tropokollagen produziert und als Kollagen abgelagert. Bei diesen beiden Entstehungsprozessen zeigt sich, dass durch die Fütterung von Knochen und Knorpel alles geliefert wird, was für ein gesundes Bindegewebe (Knochen, Zähne, Knorpel, Sehnen, Bänder) sowie der Haut und dem Knochengerüst benötigt wird.